Unfall- & Versicherung

Unfallschadenabrechnung mit Haftpflicht- und Kaskoversicherung

kfz-schaden20201.jpg

Bei vielen Mithaftungsfällen in Kfz-Haftpflichtschadenbereich ist auffällig, dass die anwaltliche Vertretung des Geschädigten aus Unkenntnis oder aber auch aus gebührenrechtlichen Gründen nicht die Kombination einer weiteren Abrechnung mit der Vollkaskoversicherung des Geschädigten wählt. Bei typischen Mithaftungsfällen im Haftpflichtschadenbereich (z. B. Linksabbieger und Überholer, Parkplatzunfälle etc.) sollte unverzüglich nach Feststellung der prozentualen Eintrittspflicht der Haftpflichtversicherung die sog. Quotenvorrechtsabrechnung mit Vollkaskoversicherung und Haftpflichtversicherung durchgeführt werden.

Abschleppkosten, Sachverständigenkosten, Wertminderung, die Selbstbeteiligung ind er Vollkaskoversicherung und auch die Rechtsanwaltskosten sind hier sogenannte quotenbevorrechtigte Positionen, die unabhängig von der Haftungsquote bis zur sogenannte Kappungsgrenze von der gegnerischen Haftpflichtversicherung vollständig, also zu 100 % übrnommen werden müssen.

News vom: Apr. 2010 | Rubrik: Unfall

« News Übersicht « zurück    

nachOben